ÖFFENTLICHE BAUTEN

AUFTRAGGEBERGemeinde Ennsdorf
Architekturpreis Vorbildliches Bauen in Niederösterreich
PLANUNG2003
FERTIGSTELLUNG2005
ORTEnnsdorf

Ennsdorf ist eine der wenigen Gemeinden mit zunehmender Anzahl an Kindern. Auf Grund des daraus resultierenden Bedarfs an Kinderbetreuungseinrichtungen wurde der bestehende Kindergarten mit dem eigenständigen Neubau eines zweiten Kindergartens mit zwei Gruppenräumen und einem Hort sowie einem großzügig dimensionierten Bewegungsraum erweitert. Eine Vorgabe war es, den Kindergarten so zu planen, dass eine zukünftige Erweiterung problemlos durchführbar ist. Der bestehende Kindergarten ist mit dem Neubau über einen verglasten Verbindungsgang verbunden, um eine gemeinsame Benützung des neuen Bewegungsraumes zu ermöglichen. Dieser Raum öffnet sich über eine raumhohe Glasfront mit Schiebetüren auf eine große, überdeckte Terrasse und ist dadurch auch bestens für Veranstaltungen der Gemeinde und zur Förderung des Vereinswesens geeignet.

Die Gruppenräume und der Hortgruppenraum sind nach Osten hin zur Vormittagssonne orientiert. Jeder Gruppenraum öffnet sich über die gesamte Raumbreite mittels einer Glasfront mit Schiebetüren in den äußerst großzügigen Garten. Der Grundriss des Kindergartens ist durch klare Orthogonalität gekennzeichnet. Die beiden Primärfarben gelb und rot bestimmen Bodenbelag und einzelne Wandflächen und schaffen eine belebende Stimmung. Den Gruppenräumen direkt vorgelagert ist ein 35 m langes Wasser- bzw. Pflanzbecken mit Schilfbesatz und Gräsern, Seerosen, Teichmuscheln und heimischen Fischen wie Bitterling, Stichling und Moderlieschen. Dieses Naturelement wird durch feine naturalistische, aber monochrome Darstellungen des Schilfs auf diversen Glasflächen mittels Klebefolien zitiert. Spielmulden und ins Obergeschoss verlegte Schlafemporen mit separatem Dachterrassenzugang verleihen den Gruppenräumen gebaute Spielmöglichkeiten.

Vor jeden Gruppenraum wurden überdachte, bespielbare Terrassen über das durchlaufende Wasserbecken gelegt, welche die Verbindung zum Garten herstellen. Mit der großzügigen Glasfront zum Garten und Biotop wird die Grenze zwischen Innen und Außen verwischt. Den Kindern wird dadurch das Beobachten der jahreszeitlichen Veränderungen im Biotop und Garten ermöglicht und somit eine Sensibilisierung für die Vorgänge in der Natur erreicht.

Jedem Gruppenraum ist ein zusätzlicher Raum im Obergeschoss zugeordnet, von dem aus man auf eine überdeckte, bespielbare Dachterrasse gelangt. Das gesamte Mobiliar für Gruppenräume, Leitungszimmer, Besprechungsraum, Küche, etc. wurde ebenso entworfen und gestaltet, um das oft feststellbare Durcheinander mit „Katalogware“ zu vermeiden.

Download PDF