DENKMALGESCHÜTZTE BAUTEN

AUFTRAGGEBERVerein Kolpingfamilie Steyr
Generalsanierung des denkmalgeschützten Vereinshauses der Kolpingfamilie Steyr zur Neunutzung als Studentenwohnheim.
PLANUNG1997
FERTIGSTELLUNG1999
ORTSteyr

Das bereits 1997 geplante und 1999 fertiggestellte Bauvorhaben Kolpinghaus Steyr stellt nicht nur eine gelungene bauliche Rückführung des denkmal- bzw. ensemblegeschützten, geschichtsträchtigen Gebäudes dar – das Vereinshaus der Kolpingfamilie Steyr wurde nach zahlreichen diversen Nutzungen (darunter auch ein Kino) wieder der Grundidee des Kolpingwerksgründers (des im 19. Jahrhundert lebenden deutschen katholischen Geistlichen Adolph Kolping) zugeführt: jungen Menschen, die zu Ausbildungszecken in die (fremde) Stadt kommen, ein Zuhause, eventuell eine „Ersatzfamilie“ zu geben, um den neuen Anforderungen des Alltags ideal begegnen zu können. In diesem Sinne wird das Kolpinghaus nun als Studentenheim neu bewohnt. Durch die Generalsanierung, welche auch einen neuen Dachstuhl beinhaltete, konnte die Gebäudehülle maximal ausgenutzt werden: 43 Wohneinheiten mit insgesamt 74 Betten finden Platz, darunter auch zwölf Maisonettewohnungen (bis zu 50 m²) für je zwei Mieter im jetzt ausgebauten Dachgeschoss.

Den Erschließungskern des Komplexes bildet das Treppenhaus mit eingebautem Lift für eine behindertengerechte Nutzbarkeit und führt in die vielen (Wohn)ebenen des Studentenheimes. Die Erdgeschossebene wird neben Studentenzimmern auch für Gemeinschafts- und Verwaltungsräumlichkeiten verwendet. Im rückwärtigen, von der Straße abgewandten Teil des Hauses führt der Veranstaltungssaal in den revitalisierten Innenhof. Dadurch wird auch hier dem Postulat des Kolpingwerkgründers entsprochen: reale als auch geistige Räume für Gemeinschaft und Erholung zu generieren, um sich als Einzelperson in der „Kolpingfamilie“ geschätzt und integriert zu fühlen.